KUSS UND SCHLUSS
(TRY 1997, LOTH)


Alles, was ich tue, das ist dir niemals recht
Alles, was ich mache, ist für dich viel zu schlecht
Alles, was ich sage, das ist dir ganz egal
Ich rede und ich bete, doch das ist ja normal

Wir wollten uns mal lieben bis in alle Ewigkeit
Im Guten wie im Schlechten, sie war kurz nur, diese Zeit

Ich sag’ es dir noch einmal
Und das sag’ ich gern auch zweimal
Noch ein Kuss und dann ist Schluss

Ich sag’ es dir noch einmal
Und das sag’ ich gern auch zweimal
Noch ein Kuss und dann ist Schluss

Alles, was ich denke, das ist dir nicht vertraut
Alles, was ich fühle, ist in dir längst verstaubt
Alles, was ich träume, das ist dir ganz egal
Ich reime und ich weine, doch das ist ja normal

Wir wollten uns mal lieben bis in alle Ewigkeit
Im Guten wie im Schlechten, sie war kurz nur, diese Zeit

Ich sag’ es dir noch einmal
Und das sag’ ich gern auch zweimal
Noch ein Kuss und dann ist Schluss

Ich sag’ es dir noch einmal
Und das sag’ ich gern auch zweimal
Noch ein Kuss und dann ist Schluss

So langsam habe ich genug
So langsam reicht mir dieser Selbstbetrug
Ich packe meine Sachen, denn hier gibt’s nichts mehr zu lachen
Und ich schreibe an die Tür:

Tschüss! Mach’s gut! Ich hab’ genug!

Wie oft hab’ ich dir gesagt, dass ich bald nicht mehr kann
Doch was ich sage, ist egal, ich bin ja nur dein Mann
Ich liebe dich von Kopf bis Fuß und gern auch zwischen drin
Doch du, du liebst nur dich, und so macht Liebe keinen Sinn

Noch ein Kuss und dann ist Schluss
Noch ein Kuss und dann ist Schluss
Noch ein Kuss und dann ist Schluss
Noch ein Kuss und dann ist Schluss ... Schmatz